Rechtsanwältin | Strafverteidigerin | Zeugenbeistand

Ihre Ansprechpartnerin für strafrechtliche Fragen.

Vorträge

  • Aussage- und Vernehmungspsychologie im Strafverfahren, Anwaltsverein Hannover, 17. September 2015.
  • Strafrechtliche Bekämpfung von Hasskriminalität, Fachgespräch Deutscher Bundestag, 4. Juni 2014
  • HateSpeech, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Persönlichkeitsrecht an der Juristischen Fakultät der Humboldt Universität Berlin am 03. Januar 2014
  • Sachverständigengutachten zur sog. Hasskriminalität, Öffentliche Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages am 13. Juni 2012
  • Kinder als Zeugen vor Gericht: Die Stellung des Kindes im Strafverfahren, in: Kinder im Unrecht, Veranstaltungsreihe des Kriminalwissenschaftlichen Instituts der Leibniz Universität Hannover im Winter-Semester 2008/2009 über Kinder im Unrecht, 4. Dezember 2008
  • Trends and Current Problems in the German Juvenile Justice Policy, Jahrestagung der American Society of Criminology, Toronto, 16. November 2005
  • Does shared responsibility work? International Perspectives and Remarks on the German Juvenile Justice System, Symposium “Justice With and For Youth”, Fredericton (Kanada), 10. November 2005
  • Opferarbeit kontra Täterarbeit? Oder Opferarbeit und Täterarbeit! Opferhilfe-Tagung, Konfliktregelung im und durch Strafrecht, Dresden, 5.-7. Juni 2002
  • Die Rechtsstellung von Verbrechensopfern in Deutschland, Schutz für Verbrechensopfer in der Europäischen Union, , Trier, 5.-6. November 2001, ERA-Tagung
  • Rechtliche Probleme von Videovernehmungen, „1. Bielefelder Verfahrenstage“ : Bielefeld, 19. und 20. September 2001.
  • „Kinderschutz in gerichtlichen Verfahren“, Bad Boll, 28.-29. Juni 2001
  • Opferschutz durch Zivilrecht – Überlegungen zur Verjährung deliktischer Ansprüche aus strafrechtlicher Sicht (Universitäres Symposium, Hannover 2001).
  • Das neue Zeugenschutzgesetz (Kreisjugendamt Hannover, Oktober 1999).
  • Kindgerechte Strafverfolgung nach dem Zeugenschutzgesetz, Polizeiführungsakademie Neuss Herbst 1998/Frühjahr 1999 (zweimalige Blockveranstaltung im Rahmen einer Fortbildungsmaßnahme).
Notruf: 0176-430 828 26